USV Halle

Sektion Schach

4.Rundenbericht BL u10 Rüdiger Schneidewind

Liebe Schachfreundinnen und Schachfreunde, also eines muss man den Reideburgern ja lassen - Schach spielen können sie. Aber organisieren können sie nicht! Aber jetzt mal ganz ernsthaft, auch wenn ich wieder Ärger kriege: Ich halte den Auftritt des Reideburger SV 1990 mit seinen beiden u10- Mannschaften am 7./8. Spieltag unserer u10 Bezirksliga (als Gastgeber) für unwürdig und für einen Skandal. Bei allem Verständnis für Grippewelle, Aufnahmeprüfungen und kurzfristiger Krankheit von Kindern, die im übrigen fast alle getroffen hatte, so kann es nicht gehen. Der Reideburger SV 1990 hat für diese Saison 17 Kinder gemeldet. Zur 7. Runde waren gerade 3 gekommen. In der 8. Runde stand das eigentliche Mädchenfinale im Bezirk an. Nur ein Mädchen aus Reideburg stellte sich den Mädchen des USV VB. Und was die Betreuer des Reideburger SV „geritten“ hat in der Mannschaftsmeldung für diese Begegnung zwei Jungs in die Mädchenmannschaft „zu mogeln“ ist mir völlig unklar. Reideburg I ist damit für mich jetzt eine normale gemischte Mannschaft und normalerweise heißt das, dass es keine Mädchenbezirksmeisterschaft gibt! Ich werde die Mädchen des USV VB Halle I aber nicht benachteiligen und erkläre sie hiermit zwei Runden vor Schluss zum Bezirksmeister (weiblich) 2014/2015. Silbermedaillen für die Reideburger Mädchen wird es aber nicht geben. Und noch zwei Bemerkungen. Es fällt auf, dass es immer wieder den Reideburger SV betrifft. Schon in vorangegangenen Spieljahren trat man komplett an Spieltagen (einmal sogar im Finale) nicht an. Wann wird man begreifen, dass das an der Grenze der sportlichen Unfairness ist und wettbewerbsverzerrend und Kinder, die zum Schach spielen gekommen sind, keinen Gegner haben. Das galt am Spieltag zum Beispiel für Joris Wähler vom USV VB Halle II. Und es ist ja nicht nur die AK u10. Auch in der Landesliga u12 trat die 2. Mannschaft nur mit 2 statt mit 4 Kindern an und in der vorhergehenden Runde gar nicht. Das kann doch nicht im Sinne des Schachs sein! Einen Tipp noch: Man kann Spiele auch verlegen! Aber nun zum schachlichen, wobei ich mich da schwer tue, weil über ein Drittel der Partien nicht gespielt worden sind! Im halleschen Duell USV gegen Reideburg fand das Mädchenfinale praktisch nicht statt. Ich weiß gar nicht, wie man das werten soll, wenn nur 1 Mädchen antritt, müssen da nicht laut Turnierordnung 50 % anwesend sein (§ 4)? Im Duell Reideburg II – USV I, der Begegnung mit den meisten Spielen, gab es auch noch zwei Patts. Mehr los war da in Naumburg. Hier traten die Merseburger zwar auch nur zu Zweit an, doch es waren recht ansehnliche Partien zu erleben. Souverän zieht auch weiterhin der SV Roter Turm Halle I seine Kreise und geht nun gespannt in das Duell Erster gegen Zweiter in Runde 9. Aber auch die 2. Vertretung des SV Roter Turm gewann gegen die Verfolger mit starkem 1. Brett und befindet sich nun mitten im Medaillenkampf. Die Hettstedter sind da natürlich auch noch mit dabei. Sie lösten ihre Aufgabe gegen ihren „Reisepartner“, SV Sangerhausen standesgemäß mit 3:1 schon im Januar. Damit noch einige Worte zum bevorstehenden Finaltag in drei Wochen: Laut Turnierordnung der Landesschachjugend könnte ich gegen den Reideburger SV ein Bußgeld verhängen. Ich werde davon absehen, wenn mir die Mannschaftsleiter des Reideburger SV versichern, die Saison sportlich fair gegen Hettstedt und Sangerhausen (in Hettstedt) zu Ende zu spielen, um am Ende die Besten fair zu ermitteln und nicht mit Punktgeschenken. Ansonsten fange ich das nämlich an persönlich zu nehmen gegen meine Arbeit als Staffelleiter und das Anliegen der Liga. Ich wünsche somit allen Teams Erfolg und auch etwas Glück im Kampf um gute Abschlussplatzierungen! Nachmeldungen: USV VB Halle II: 8. Schulemann, Gero 09.03.2006 In der Anlage die Ergebnisse und die Tabelle.. Mit freundlichen Grüßen Rüdiger Schneidewind

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.